top of page

Regiotreff in Beinwil am See

Einmal pro Jahr treffen sich die Natur- und Vogelschutzvereine vom Wynental und Umgebung für einen Austausch. Am letzten Samstag, dem 6. Mai war die Sektion Beinwil am See für die Austragung zuständig. Wir starteten um 9 Uhr beim Bahnhof und liefen eine Route mit verschiedenen Posten an. Stefan Dörig, der Präsident des NV Beinwil am See, führte uns vorbei an einem Trockenbiotop zur Alpenseglerkolonie, welche im Kirchenturm, beim Friedhof, unter dem Ziffernblatt brütet. Es war interessant anzusehen, wie die Alpensegler ein- und wieder ausfliegen. Man kann diese gut von den Mauerseglern unterscheiden, da der Bauch bei Alpenseglern weiss ist. Wie sie den Lärm der Turmuhr ertragen können, ist mir ein absolutes Rätsel. Weiter gings dann steil hinauf zum nächsten Posten. Daniel Huber erzählte uns wie das Kugelfang-Gelände einer alten Schiessanlage aufgewertet wurde. Durch die Anlage von mehreren Tümpeln konnte die Kreuzkröte gefördert werden. Sie zählt zu den seltenen Amphibienarten der Schweiz. Unglaubliche 39 Paare wurden dort letztes Jahr gezählt. Wer ihren Ruf nicht kennt, kann diesen hier gerne anhören (Link). Und schon gings weiter zum nächsten Posten. Eine alte Trafostation wurde umgebaut um einer Vielzahl an Tieren einen neuen Lebensraum oder einen Brutplatz zu bieten. Wie die Zusammenarbeit der Stiftung Pro Artenvielfalt und dem NV Beinwil am See zu Stande kam, wurde uns von Françoise Schmit erzählt. Sie zeigte uns die Vielzahl der Nisthilfen, welche am und im Gebäude montiert wurden, darunter ein Storchennest auf dem Dach, sowie mehrere Nisthilfen für Mauersegler, Schleiereule, Hausrotschwanz, Star, Bachstelze, Mehlschwalben und andere Vögel. Aber auch für Fledermäuse, Igel oder Eidechsen wurde ein Unterschlupf gebaut. Es wird sich zeigen welche Bewohner den Erstbezug wagen. Zum Abschluss durften wir in der Nähe des Waldhauses ein kommunal geschütztes Feuchtgebiet, den Esteracher bewundern. Dieser wird in der nächsten Zeit saniert, damit die Artenvielfalt gefördert werden kann.

Nach der Exkursion durften wir ein feines Mittagessen geniessen. Zum Dessert tauschten wir uns über aktuelle Themen aus und machten uns danach auf den Heimweg. Nochmals einen herzlichen Dank auf Beinwil am See. Wir freuen uns schon auf Birrwil, wo der Regiotreff das nächste Jahr ausgetragen wird.



72 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page